Parkinson

Die Parkinson-Krankheit zu diagnostizieren und von ähnlichen Bewegungsstörungen zu unterscheiden, ist eine klassische Aufgabe des Neurologen. Auch wenn die Parkinson-Krankheit mit Medikamenten langfristig, d.h. über Jahrzehnte behandelbar bleibt, wird die Therapie mit den Jahren immer schwieriger und setzt immer mehr spezielle Erfahrung voraus. Von großer Bedeutung ist eine begleitende Übungstherapie, die je nach Schwerpunkt der Symptomatik von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden zu leisten ist, zum Teil auch im Rahmen von Selbsthilfegruppen, wie es sie in Heidelberg gibt.Zurück zum Spektrum